Abele stürmt den Vulkan

Den Hoherodskopf-Lauf „Sturm auf den Vulkan“ hat bei der 14.Auflage Marius Abele vom SSC Hanau-Rodenbach gewonnen. Der 18-jährige Bundeskader-Athlet siegte auf den 13,5 Kilometern von Schotten zum Hoherodskopf-Gipfel überlegen vor seinem Vereinskameraden Thomas Seibert.
505 Höhenmeter bedeuteten eine größere Herausforderung als die Streckenlänge, und so hielt sich der Youngster trotz seiner Erfahrung als mehrfach international eingesetzter Bergläufer zunächst zurück. Gemeinsam mit dem deutschen Mannschaftsmeister Thomas Seibert absolvierte er die ersten sechs Kilometer fast im Gleichschritt. „Als es dann erstmals mit mehr als zehn Prozent richtig steil wurde, ist Marius davongezogen – das war schon deprimierend, wie leichtfüßig er weggelaufen ist“, erklärte Seibert im Ziel, das er nach 48:35 Minuten als Sieger der Männer-Hauptklasse vor Julius Martiny (SSC/52:49 Minuten) erreichte.
Marius Abele empfing ihn indes gut erholt, hatte er mit seiner Steigerung um mehr als zwei Minuten zum Vorjahr auf 47:19 Minuten doch ausreichend Zeit zum Verschnaufen. „Daumen hoch“ also für den nächsten Großeinsatz Mitte Mai. Dann geht es für Abele bei den deutschen Langstreckenmeisterschaften der Klasse U20 über 10000 Meter in Pliezhausen auf nationalem Niveau um eine Spitzenplatzierung.
Bei den Frauen wiederholte die 56-jährige Karin Reeh vom 1.Hanauer Lauftreff ihren Vorjahressieg in der Klasse Seniorinnen 2. In 1:13:01 Stunden verwies sie Gundi Petermann (TGV Schotten/1:15:47 Stunden) auf Rang zwei. Vierte wurde Annette Straub (SSC) in 1:20:29 Stunden. In der Jugend hatte Annika Maul (SSC) in 1:15:20 Stunden die Nase vorn.