Eshete trotz Erkältung Hessenmeister

Kerstin Bertsch läuft ins Guiness-Buch der Rekorde
Solomon Merne Eshete ist seiner Favoritenrolle bei den hessischen Meisterschaften im Rahmen des Frankfurt-Marathons gerecht geworden. Der 35-jährige Athlet des SSC Hanau-Rodenbach musste nach forschem Auftakt allerdings einen Kraftakt leisten, um den Sieg in der Landeswertung nach 2:28:20 Stunden vor seinem Laufkameraden Belachew Kifle (SG Egelsbach/2:59:59 Stunden) perfekt zu machen.
Die beiden aus Äthiopien stammenden Langstreckler, die mehrfach miteinander in der Vorbereitungsphase trainiert hatten, stürmten inmitten des Weltklassefeldes los und ließen sich von der Atmosphäre der internationalen Topathleten anstecken. Doch angesichts einer frischen Erkältung war der Kilometerschnitt von 3:18 Minuten bis zur Halbmarathonmarke deutlich zu schnell – und dafür mussten die Heißsporne mit späteren Kilometerabschnitten bis hin zu 4:00 Minuten bitter büßen. „Es war ein sehr, sehr hartes Rennen“, erklärte Solomon Merne Eshete im Ziel. Dennoch durfte er in der Frankfurter Festhalle hochzufrieden sein, hatte er doch den Angriff von Kifle deutlich abgewehrt, der sogar noch von der schnellsten deutschen Frau und Hessenmeisterin Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt/2:29:55 Stunden) überholt wurde. Außerdem verbesserte Solomon Merne Eshete seinen bisherigen Hausrekord um 32 Sekunden, womit er Einzug in die deutsche Jahresbestenliste findet.
Neben dem dreifachen Hessenmeister, der in diesem Jahr bereits den Crosslauf und 10000-Meter-Bahnlauf gewonnen hatte, überzeugte in erster Linie Maximilian Ostermeier. Obwohl sich der SSC-Athlet nicht für die hessischen Meisterschaften gemeldet hatte, war er dank eines ausgeglichenen Rennens in der neuen Bestzeit von 2:47:01 Stunden zweitschnellster Läufer der Region. „Ab Kilometer 37 wurde es ein bisschen anstrengender, aber das darf dann auch so sein. Insgesamt lief es richtig gut“, freute sich Ostermeier, der nun sein Lehramtsreferendariat an der Hohen Landesschule beginnt und weitere Wettkampfeinsätze von der beruflichen Belastung abhängig macht.
Ein schnelles Debüt feierte Okubazgiher Teferi Abai, der in 2:52:51 Stunden Rang 22 der Landeswertung belegte. Einen gelungenen Lauf legte der Niederrodenbacher Frank Seidel auf die Frankfurter Straßen: Er wurde mit 3:12:56 Stunden Fünfter der Klasse M55. Knapp vor ihm sein Vereinskamerad Peter Jamin (3:12:15 Stunden) als Neunter der M50. Das Senioren-Trio komplettierte Frank Reifenberger in 3:32:33 Stunden als Elfter der M55-Hessenwertung. Für die Mannschaft gab es in der Endabrechnung Rang drei in 9:57:44 Stunden. Die Männer-Gesamtwertungsmannschaft mit Eshete, Okubazgiher und Jamin belegte mit 8:33:26 Stunden den vierten Platz. Mit Stephan Merkel bewältigte in 3:50:17 Stunden ein weiterer Rodenbacher SSC-Läufer die Langstrecken-Herausforderung Marathon. 4:33:41 Stunden benötigte Johannes Wolf.
Bei den Frauen reichte keine hiesige Läuferin an die Leistungsstärke von Baby-Jogger-Weltrekordlerin Kerstin Bertsch heran. Die SSC-Läuferin schob ihre Kinder jubelnd nach 3:14:20 Stunden in die Festhalle und war trotz der Zusatzfracht weitaus schnellste Athletin des Kreises. Ihr folgten Dagmar Strickmann (Ronneburg) in 3:23:06 Stunden und Jugendläuferin Angela Schick (SSC Hanau-Rodenbach/5.Platz) in 3:43:06 Stunden. Ebenfalls ein geglücktes Debüt feierte Nicole Jamin in 4:06:39 Stunden.
Im Mini-Marathon schaffte der SSC-Nationalkader Max Grabosch mit 14:01 Minuten als Dritter den Sprung aufs Treppchen der Gesamtwertung. Klassensiege feierten erwartungsgemäß die mehrfache Hessenmeisterin und Gesamtvierte Vanessa Mikitenko (U14) in 16:34 Minuten und der neunjährige Dauersieger Joakim Endlich (ebenfalls SSC Hanau-Rodenbach/U10) in 17:48 Minuten. Topplatzierungen auf dem Treppchen gab es weiterhin für Johanna (U16) und Charlotte Uherek (U14) und Attila Has (U16).

Ergebnisse Mini-Marathon 4,2 Kilometer:
  1. weibliche Jugend: 4./1.U14 Vanessa Mikitenko (SSC Hanau-Rodenbach) 16:34, 8./2.U16 Johanna Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) 17:06, 11./5.U16 Constanze Paoli (SSC Hanau-Rodenbach) 17:21, 17./2.U14 Charlotte Uherek (SSC Hanau-Rodenbach) 17:50, 21. Linda Habtemichael (SSC Hanau-Rodenbach) 18:25, 23. Annika Maul (SSC Hanau-Rodenbach) 18:33, 29./4.U12 Annalena Hamburger (SSC Hanau-Rodenbach) 18:46, 52.Melissa Bensing (SSC Hanau-Rodenbach) 19:35, 72.Laura Bussian (SSC Hanau-Rodenbach) 19:59, 78. Hannah Olschewski (Nidderau) 20:18, 95. Aaliyah Matos (TGS Niederrodenbach) 20:56, 102. Ellen Bussian (SSC Hanau-Rodenbach) 21:05, 105. Tamara Maul (SSC Hanau-Rodenbach) 21:07, 108./3.U10 Nimora Habtemichael (SSC Hanau-Rodenbach) 21:16
  2. männliche Jugend: 3./3.U18 Max Grabosch (SSC Hanau-Rodenbach), 14:01 Minuten, 8./6.U18 Evan Habtemichael (SSC Hanau-Rodenbach) 14:49, 11. Sasha Müller (SSC Hanau-Rodenbach) 15:00, 13./2.U16 Attila Has (SSC Hanau-Rodenbach) 15:21, 28./4.U14 Tristan Kaufhold (SSC) 16:14, 50. Maximilian Hamburger (SSC) 16:53, 52. Tom Zukrowski (SSC Hanau-Rodenbach) 16:56, 98./1.U10 Joakim Endlich (SSC Hanau-Rodenbach) 17:48, 620. Jan Felipe Henne Paz (SSC Hanau-Rodenbach) 22:57, 639. Philip Drege (SSC Hanau-Rodenbach) 23:03