Trio überragt bei Langstrecken-Cross

Oed, Hild und Seibert fit für Deutsche
Leichtathletik. Eine Woche vor den deutschen Crosslaufmeisterschaften befinden sich Lisa Oed, Julius Hild und Thomas Seibert in Bestform. Das Trio des SSC Hanau-Rodenbach dominierte den Wintercross-Halbmarathon des LLT Wallernhausen und sorgte auf der profilierten Langstrecke für hochkarätige Leistungen.
Ein Halbmarathon stellt an sich schon eine Herausforderung dar. Ist er mit unebenem Untergrund, matschigen Abschnitten sowie im dauernden Wechsel mit Bergauf- und Bergabpassagen gewürzt, werden an die Muskulatur der Sportler höchste Anforderungen gestellt. Auf den 21,1 Kilometern in Wallernhausen erwarteten Lisa Oed schwierigere Bedingungen als bei den deutschen Crosslaufmeisterschaften in Ingolstadt am 9.März, doch das kam der 20-jährigen Medizinstudentin gerade recht. Sie hat die Hallensaison fast komplett ausgelassen und sich auf den Cross konzentriert. In Ingolstadt läuft sie erstmals seit fast zwei Jahren wieder gegen Miriam Dattke, die in der U23 favorisiert ist und auch bei den Frauen ganz vorne erwartet wird. Immerhin entschied Lisa Oed das letzte Aufeinandertreffen der Cross-DM 2017 überraschend für sich. Inzwischen ist die aus Berlin stammende und für die LG Regensburg startende Dattke über 10000 Meter bei 32:40,58 Minuten und im Halbmarathon bei 1:12:17 Stunden angekommen, womit sich der Klassenunterschied zu der ein Jahr jüngeren Oed offenbart.
Aber Lisa Oed ist eine ausgewiesene Cross-Spezialistin und stellte dies nun in Wallernhausen unter Beweis. Für den profilierten Halbmarathon lief sie mit 1:20:43 Stunden einen neuen Streckenrekord, ließ dabei in der Gesamtwertung lediglich ihre Vereinskameraden Julius Hild (U23/1:14:08 Stunden) und Thomas Seibert (M40/1:15:38 Stunden) ziehen. Die Zielsetzung für die Cross-DM ist daher klar: „Gesund am Start stehen und das Optimum herausholen.“ Das gilt auch für Hild und Seibert. Während Julius Hild bei seinem U23-Debüt mit einer Top-ten-Platzierung im Feld der 73 Junioren zufrieden ist, läuft Thomas Seibert um den M40-Titel mit. Als Jungsenior in der M35 zwei Mal erfolgreich, besitzt der Lehrer des Bruchköbeler Lichtenberg-Oberstufen-Gymnasiums nach seinem Wechel in die nächsthöhere Wertungsklasse wiederum Medaillenchancen.
In Wallernhausen musste er sich zwar Julius Hild geschlagen geben, „aber der ist ja auch 20 Jahre jünger als ich.“ Die Plätze drei und vier gingen mit Fabian Sposato (1:21:34 Stunden) und Philip Ahne (1:24:43 Stunden) an zwei weitere SSC-Athleten. Die Altersklasse M60 gewann der Schönecker Jürgen Emig in 1:39:16 Stunden. Rang zwei bei den Frauen belegte Tatjana Rauhut in 1:39:40 Minuten, die W50 gewann Ursula Demut vom LT Freigericht in 1:55:22 Stunden.
Die Youngster starteten im Mini-Marathon über 4,2 Kilometer, den Yann-Hendrik Hopp (2.U14/16:01 Minuten), Nico Debus (1.U12/16:37 Minuten) und Tom Seidel (2.U16/18:36 Minuten) auf dem Treppchen beendeten.